Paraffinbad

Was ist ein Paraffinbad?

Das Paraffinbad ist eine physikalische Therapie zur Schmerzbehandlung bei Patienten mit Gelenkentzündungen, Rheuma und Sportverletzungen.

Das Paraffinbad kann Schwellungen in den Muskeln reduzieren. Es kann die Schmerzen bei Rheuma, bei Arthritis, Gicht und auch bei Sehnenscheidentzündungen lindern und schafft eine wohltuende Wirkung bei geschwollenen Händen und Füßen. 

Wie wirkt Paraffin?

Es kann Abhilfe bei steifen Gelenken und bei Muskelmüdigkeit schaffen. Der durch das Eintauchen der Hände bzw. Füße entstehende Paraffinmantel bewirkt, ähnlich wie beim Schwitzen in der Sauna, dass sich die Poren der Haut öffnen und die Heilung durch die im Paraffin enthaltenen Naturwirkstoffe beginnt.

Auch die Beauty-Branche hat das Paraffin schnell für sich entdeckt.

Das Paraffinbad macht trockene, raue und rissige Hände Haut weich, geschmeidiger, glatt und lässt Sie gesünder aussehen.

Lassen Sich sich doch mal raffiniert "paraffinieren". Ihre beanspruchten Hände oder Füße werden nacheinander einige Male in ein angenehm duftendes Paraffinbad getaucht.

Umhüllt mit einer Schicht aus Pflegemitteln und ummantelt mit hochkonzentrierten Wirkstoffen dürfen Sie 20 min. entspannen.

Durch das warme Paraffin werden die Poren geöffnet, die Blutzirkulation wird verstärkt (gut bei kalten Händen und Füßen) und die Substanzen dringend tief in die Haut ein.

Durch das langsame Abkühlen des Paraffins werden die Wirkstoffe in der Haut gespeichert. Paraffinbehandlungen sollten ca. alle 14 Tage genossen werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.